Was noch fehlt in X….. oder: Das brauchen wir noch sonst geht gar nix!

Jene die noch immer dem Mob nachrennen und noch immer nicht mit X warm werden sollen sich mal hinsetzen. X ist so weit. Punkt. Ganz egal was noch alles „fehlt“… es ist komplett. Und wenn dann Feature Vergleiche mit Premiere kommen möchte ich nur sagen: Ich habe auf Premiere gearbeitet da musste man ein Preview rechnen um überhaupt einen Schnitt beurteilen zu können. Also mal Ruhe hier.

Die im Netz publizierten Feature Requests haben sicher alle einen Anspruch auf Berechtigung….. je nach Verwendungszweck… aber welche Software hat das denn nicht ?  Sind die Listen für Premiere, Lightworks und Avid denn kürzer ? Sind diese NLEs denn Fehlerfrei oder gegen Anfälligkeit immun ? Sind diese Bugfree ?

Im Grunde geht es einzig darum ein homogenes System in einem homogenen Umfeld zu seinem Arbeitsplatz zu erkoren. Mensch & Maschine verwachsen zu einer Einheit und machen das einzig wahre sinnvolle: Sich auf die Story zu konzentrieren.

Und wenns dann mal ein Update gibt dass sich auszahlt dann rauf damit. Ansonsten mach ich was alle Cutter tun: Abwarten und Kaffe trinken, wenn auch die Tassen mit X kleiner werden.

Wer lästig ist bekommt halt doch mal ein Feature. EVS unterstützt FCPX. Endlich…

Ganze 3 Jahre durften wir uns mit Kindergartenproblemen herumschlagen wenn EVS Server & FinalCutPro X in einer Produktionsumgebung verwendet wurden. Ich erinnere mich an Meetings in London 2012 bei denen dieses Thema angesprochen und mit „in Progress“ betitelt wurde ohne dass die meisten Beteiligten die Tragweite eines fehlenden Timendes im Schnittsystem (oh ja!) verstanden haben.

Naja, jetzt passts ja. Go Team Go !

Details: Notwendig wird ein XSquare-Update, Version to be confirmed… Codecsupport vorerst: AVC-I, ProRes, DVCProHD, XDCamHD on request.

Spanned auch die IP-Director Integration. Jetzt laufts wie mit FCP7. Dass schau ich mich an !

 

UPDATE: Langsam, langsam…. diese Implementierung ist leider etwas halbherzig ausgefallen. So lassen sich die MetaDaten aus IPDirector erst nach der Aufzeichnung ins Schnittsystem exportieren was das Ganze mal wieder nicht wirklich brauchbar macht da die MetaDaten nach der Aufzeichnung nur mehr ins Archiv wandert wenn man seine Highlights macht. Also so ganz is das noch nicht… Desweiteren fehlt jede Implementierung mit IP-Link um genau das abzufangen. Guter Start – aber das Rennen ist noch nicht vorbei.

Das „neue“ Tool fürs Finishing ? BlackmagicDesign kauft Fusion.

„Eyeons Fusion gibts ja schon seit ewig… das kann man ja nimma brauchen“ sagte mir unlängst ein Producer. Tja, leider lag er dabei falsch, zumindest meiner Ansicht nach.

Fusion gilt bis heute als das erste Node-Based Compositing Tool. Und das heist mal was. Wenige Werkzeuge haben sich meiner Erscheinung in diesen seit jeher effektgeplagten Medien gehalten. Der Vergleich zwischen der V1.1 aus dem  Jahre 1996 und dem heutigen Tool hinkt zwar ein wenig…. aber man bedenke das aussterben von Shake und einigen anderen in dieser Branche die mit Node-Based Compositing besten falls experimentiert haben.

So nebenbei entwickelt Eyeon auch noch „Generation“, ein Assettmanagementsystem für CGI inkl. 4k Playback (!), Rotoscoping sowie einige Bridge Tools die Ihresgleichen suchen.

Was macht BlackmagicDesign nun damit ?  Release 10 von DaVinci hats klar vorgegeben wohin Grant Petty will: ins Finishing. Demnach werden wir wohl auf der IBC2015 DaVinci 12 sehen. Mit voller Compositing Integration. That´s it. Für die NAB wird sich das wohl kaum ausgehen…. bedenkt man die Zyklen die Blackmagic momentan beschäftigen.

MXF4mac RiP….. oder nur mehr im Package mit einem Editor ?

Beobachter der Szenerie um die verschiedenen Conatinerformate haben es sicher schon mitbekommen: Seit gestern Abend ist die ImEx-Suite von HamburgProAudio nicht mehr erhältlich. Dieses PlugIn ermöglichte FCP-X Usern den einwandfreien Umgang mit Medien im MXF Container.

Hat ja schon was wenn die MXF-Files nicht mehr re-wrapped werden müssen um dann in unserem Lieblingseditor bearbeitet zu werden. Aber was jetzt ?

Nun ja, seitens der Slomo-Marktführer konnte man es schon länger hallen hören: Es kommt ein neuer Container für FCPX, darum gibts keine AV-Foundation kompatiblen QT-Ref Files seitens EVS.

Und was wird das wohl sein ?  IBC olé !

Na endlich… oder: warum hat sich das bis jetzt keiner getraut ?

Dass die Tour de France schon seit Jahren auf FinalCutPro geschnitten wird sollte man in unserem Geschäft mitbekommen haben. Timeline, PostproduktionsBude in London, war & ist seit seiner Einführung ein Vertreter der Pro-FCP Fraktion und Dienstleister für den Vermarkter der Tour.  Heuer war es Zeit für den Umstieg auf die neue FCP Version ….. und das beim grössten Sportereignis  Europas des heurigen Jahres.

Grundlegend machen sie ja nichts neues im technischen Sinne, verstehen es aber immer die Tools zu verstehen und richtig einzusetzen. (Siehe VirutalVTR bei der TourdeFrance 2005)

Wie genau erklären sie auf FCP.co

Bei österreichischen Sendern ist FCPX auch schon im Einsatz. Auf Nachfrage wird das aber gerne dementiert… traut euch!

Es wird Zeit dein MacBook aufzurüsten…

Seit kurzem ist vom Lustenauer SSD Hersteller Angelbird die neue SSDwrk Serie verfügbar. Und die kann sich sehen lassen: Grössen von 128-512GB, Read: 560MB/s, Write: 450MB/s sowie die „üblichen“ Features bei Angelbird: AluGehäuse, LowPower, TRIM, usw…. Das ganze noch mit 3 Jahren Garantie. Wie Mario & sein Team das machen könnt Ihr euch in Ihrem neuen Video ansehen…. Lohnt sich ! Und noch der Preis…..    Die 512er um 290.- inkl.    Saubere Sache.

Broadcast Professionals